Bühler Höhe

Hausansicht
Hausansicht

Unsere Seniorinnen und Senioren wohnen im Herzen von Sulzbach-Rosenberg.
Das Haus der Diakonie besticht durch seine lebenswerte, harmonische Atmosphäre, seine günstige Lage in der Altstadt mit kurzen Wegen zu vielen Geschäften und seine altersgerechte, barrierefreie Konzeption.
Bus und Bahn sind nur wenige Minuten entfernt.

Unser Angebot

Bei Der Bereich "Pflege" bietet bis zu 58 Menschen in 46 einzel- und 6 Doppelzimmern ein behagliches und dennoch offenes, hotelähnliches Ambiente.
Viel Anklang findet das "Snoezelen", ein therapeutisches Angebot des Hauses. Der aus dem Niederländischen stammende Begriff steht für entspannte Primär-Aktivierung durch sinnliche Wahrnehmung und Erfahrung. Die Bewohner können Erfahrungen sammeln mit Licht, Geräuschen, Gerüchen, Fühlen/ Tasten oder Geschmack.

Für "Betreutes Wohnen" stehen 10 ansprechende Wohnungen zur
Verfügung.

Impressionen

Bücherei
Bücherei
Speisesaal
Speisesaal
Zimmeransicht
Zimmeransicht
Zimmeransicht
Zimmeransicht

Faschingsfeier in der "Bühler Höhe"

Turbulente Faschingsgaudi in der Buhler Höhe

 

Richtig zünftig ging es in der Bühler Höhe zu als sie ihren Faschingsball feierte.

Mit der Stimmungsmusik durch Rieger Hans wurde kräftig geschunkelt, gesungen und das Tanzbein geschwungen. Die Mitarbeiter der Bühler Höhe ließen es sich nicht nehmen die  Bewohnern bei der Maskierung zu  unterstützen. Ebenso trugen sie mit lustigen Sketchen zur Unterhaltung bei und die Lachmuskeln wurden beansprucht.

Die Knappnesia mit den Prinzenpaaren und der Garde waren der stimmungsvolle Höhepunkt des Nachmittags. Mit dem Showtanz und der Schunkelrunde  erfreuten sie Bewohner und Besucher des Hauses. Die Stimmungskanonen  waren oft zu hören.

Beschwingter Neujahrsempfang

Senioren der Bühler Höhe starten mit Musik und Sekt ins neue Jahr

Sulzbach-Rosenberg. Mit Dank an die Mitarbeiter und einem Glas Sekt für alle Bewohner haben Diakonie-Vorstand Stefan Strauß und Einrichtungsleiterin Marina Fink im Seniorenzentrum Bühler Höhe das neue Jahr begrüßt. Strauß bezeichnete im Hinblick auf die Jahreslosung 2016 die Mitarbeiter der beiden Diakonie-Seniorenzentren als Werkzeuge Gottes, die den Bewohnern Trost spendeten und Halt vermittelten. Auch Landrat Richard Reisinger und 1. Bürgermeister Michael Göth wünschten den Bewohnern Glück und Gesundheit im neuen Jahr und hoffen, dass sich die Diakonie-Seniorenzentren weiter in das gesellschaftliche Leben der Stadt  einbringen. Reisinger erinnerte an den Ausspruch vieler Senioren: „Wenns ned schlimmer wird, sind mer zufrieden“.

Beim Neujahrsempfang spielte das Flötenensemble der Berufsfachschule für Musik unter der Leitung von Anke Trautmann Werke von Mendelssohn Bartholdy, Rossini und Bizet. Trautmann, Lehrerin für Flöte und Kammermusik, betonte, dass die zweijährige Ausbildung in Theorie und Praxis den Schülern viel abverlange. Sie verwies auf den Infotag der Berufsfachschule für Interessenten am Samstag 27. Februar ab 14 Uhr.

 

 

 

 

Neujahrsempfang Politik
Neujahrsempfang Politik
Flötenensemble

Musik und Schmankerl zum Herbstfest

Seniorenzentrum Bühler Höhe feierte 6. Bäuerliches Markttreiben

Sulzbach-Rosenberg. Großer Andrang herrschte am Samstag angesichts des schönen Wetters beim 6. Bäuerlichen Markttreiben des Seniorenzentrums der Diakonie Bühler Höhe. Dabei feierten Nachbarn, Bewohner und deren Angehörige zwei Tage gemeinsam bei Live-Musik und bestaunten alte Handwerkskunst wie die Schuhherstellung, das Besenbinden oder das Strick drahn.

Einige Kinder wollten gleich mitmachen, als Werner Luber zeigte, wie früher die Strickherstellung von statten ging. Andere staunten, wie Orthopädie-Schuhmacher Andreas Schmidt auf seiner alten Nähmaschine aus Leder noch selbst die Schuhe herstellt. Darüber hinaus gab es beim 6. Bäuerlichen Markttreiben Stände mit selbst hergestellten Schmankerln wie Johannisbeerlikör oder auch Waren aus dem Eine Welt Laden. Wer genug gesehen und ein Mitbringsl erworben hatte, konnte sich dann an den selbstgebackenen Köichln oder der Suppe aus dem Feuertopf laben. Für gute Laune sorgten im Hof des Seniorenzentrums das Musikduo „Hans und Hartl“ sowie die bayerische Musik von „Grodaas“. Höhepunkte der beiden Nachmittage waren die Tänze des Kinderballetts von Romy Schötz und der Tanzgruppe Laetissime Saltemus.

Eingeläutet hatte das Markttreiben Einrichtungsleiterin Marina Fink mit den Bauernregeln für den Oktober. 2. Bürgermeister Günther Koller machte dem inzwischen etablierten Herbstfest der Bühler Höhe wieder seine Aufwartung. Und auch den Nachbarn ist das Fest inzwischen so etwas wie ein Stück Heimat geworden. Kein Wunder, dass am Samstag noch zusätzliche Biergarnituren aufgestellt werden mussten, damit alle Gäste Platz fanden.

Markttreiben
2. Bürgermeister Günther Koller begrüßt die 80 Bewohner, Angehörige und Nachbarn zum Bäuerlichen Markttreiben.
Markttreiben Schmankerlstand
Selbstgemachtes wie Johannisbeerlikör oder Kräuteröl verkaufte Lisa Brzoza am Schmankerlstand der Bühler Höhe
Markttreiben Strickdrahn
Wie das Strickdrahn geht, demonstrierte Werner Luber den Kindern an seiner Maschine.
Markttreiben Deko
So schön kann der Herbst sein

Pflege-TÜV

Benotung.pdf

Eine sehr gute Note für das Seniorenzentren der Diakonie "Bühler Höhe" vom Pflege-TÜV. Unser Hauser wurden 2016 mit 1,3 bewertet.