Individuelle  Begleitung und Beratung für Menschen mit psychischer Erkrankung

Für wen ist unser Angebot gedacht?

Psychisch kranke Menschen aus der Stadt oder dem Landkreis Schwandorf, die durch die Erkrankung in ihrem Alltag und Wohnumfeld beeinträchtigt sind und Unterstützung brauchen.

Wir bieten Hilfe:

  • bei persönlichen Schwierigkeiten und Problemen
  • für einen konstruktiven Umgang mit Ihrer Erkrankung
  • im Umgang mit Ihren Angehörigen und Menschen aus Ihrem sozialen Umfeld
  • bei der Tagesstrukturierung und Ihrer Freizeitgestaltung
  • im lebenspraktischen Bereich
  • bei Wohnungsangelegenheiten
  • in beruflichen Angelegenheiten
  • im Umgang mit Behörden
  • im Kontakt mit Ärzten und Kliniken
  • bei der Bewältigung von Krisensituationen

Die intensive Einzelbetreuung findet in Form von regelmäßigen persönlichen und telefonischen Kontakten statt. Die gemeinsamen Termine werden bei Ihnen zu Hause und an anderen nach Absprache vereinbarten Orten durchgeführt. Des Weiteren bieten wir individuell geplante Gruppenfreizeitmaßnahmen an.

Welche Ziele verfolgt unser Betreuungsangebot?

  • Selbstständige Lebensführung
  • Erhaltung des eigenen Wohnungsumfeldes
  • Erhöhung der Lebensqualität trotz einer psychischen Erkrankung
  • Verhinderung bzw. Verkürzung von Klinikaufenthalten
  • Vermeidung stationärer Wohnformen

Was ist für die Aufnahme in das ABW nötig?

  • Wohnsitz in der Stadt oder dem Landkreis Schwandorf
  • Ein psychiatrisches Attest mit einer Diagnose nach ICD 10

Die Kosten für die Betreuung werden in der Regel vom zuständigen Sozialhilfeträger übernommen. Die Kostenübernahme wird im Vorfeld durch einen Antrag auf Eingliederungshilfe beim Bezirk Oberpfalz überprüft. Beim Stellen des Antrages sind wir Ihnen behilflich.

Unser Team

o.v.l.n.r.
Katharina Spiegl, Sozialpädagogin B.A.
Birgit Pecher, Dipl. Sozialpädagogin (FH)
Andrea Moser, Dipl. Sozialpädagogin (FH), Leitung ABW

u.v.l.n.r.
Daniel Segerer, Sozialpädagoge B.A.
Michael Heumader, Pflegepädagoge B.A., Krankenpfleger für Psychiatrie
Ulrike Eisend, Dipl. Sozialpädagogin (FH)
 

Freizeitarchiv

Prager Burg
Veitsdom

Im September 2017 machten Klienten des Ambulant Betreuten Wohnens, des Sozialpsychiatrischen Dienstes und des Tageszentrums eine gemeinsame Urlaubsfahrt nach Prag. Nach mehreren Vortreffen zur Besprechung des Reiseablaufs und der Zimmereinteilung machten sich am Montag morgen 10 Klientinnen und Klienten mit zwei Betreuern auf den Weg. Nach dem die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln erfolgt war bezog die Reisegruppe ihre Unterkunft im Hostel mit Halbpension. In den darauf folgenden Tagen wurden verschiedene Ausflüge gemacht und die Sehenswürdigkeiten besucht. Nach einer gemeinsamen Schifffahrt auf der Moldau trat die Gruppe am Donnerstag die Heimreise an. Mit im Gepäck hatte die Gruppe vier schöne und aufregende Tage, an denen viele neue Eindrücke von der goldenen Stadt Prag gesammelt werden konnten.

 

 

Erfahrungsberichte von Klienten mit dem ABW

Interview mit Klienten

Was waren Ihre Beweggründe, Unterstützung durch das ABW in Anspruch zu nehmen?
"Ich benötigte Unterstützung bei der Alltagsbewältigung wie z.B. beim Einkaufen oder bei Behördengängen. Außerdem wünschte ich mir ein Gesprächsangebot bei einer psychischen Krise."
"Ich bin seit 9 Jahren im ABW. Aufgrund meiner schweren Depression und Manie hatte mir das Bezirksklinikum das ABW empfohlen. Vorher nahm ich keine Medikamente mehr ein und habe auch meine Arztbesuche nicht mehr wahrgenommen."

Wo erhalten Sie Unterstützung? Welchen Nutzen und Vorteile haben Sie durch das ABW?
"Ich erhalte Unterstützung in meiner Alltagsbewältigung durch meinen ABW-Betreuer und er ist ein wichtiger Ansprechpartner in allen Lebenslagen für mich".
"Dank dem ABW ist eine eigene Kontoführung wieder möglich, weil sie ein Auge mit drauf haben. Außerdem werde ich zu Arztbesuchen begleitet, erhalte Unterstützung im Alltäglichen und bei Lebensfragen, es wird auf die regelmäßige Medikamenteneinnahme geachtet und der Briefverkehr - das Öffnen meiner Post - unterstützt."

Inwieweit haben sich Ihre Vorstellungen und Wünsche erfüllt?
"Ich bin mit dem Ambulant Betreuten Wohnen sehr zufrieden".
"Ich bin in vielen Dingen wieder eigenständiger geworden, so, wie ich es mir gewünscht habe."

Was würden Sie am ABW interessierten Menschen empfehlen?
"Im ABW kann man offen über alle seine Schwierigkeiten und Probleme sprechen und soll sich nicht scheuen, das Gespräch mit den ABW-Betreuern zu suchen".
"Sie sollten die Unterstützung annehmen, offen und ehrlich sein, damit ein gutes miteinander arbeiten möglich ist."

So kommen wir in Kontakt:

Sie melden sich schriftlich, telefonisch oder per E-Mail bei uns an.
Wir führen ein Informationsgespräch mit Ihnen um zu klären, welche Hilfe Sie benötigen und was wir für Sie leisten können. Bei Erfüllung der Voraussetzungen und nach Einigkeit unterzeichnen wir einen Betreuungsvertrag.

Ambulant Betreutes Wohnen

Andrea Moser
Waldschmidtstr. 14
92421 Schwandorf 

Telefon: 09431-88170

E-Mail:  andrea.moser@diakoniesuro.de